Samichlaus

In der Vorweihnachtszeit gibt es jede Menge Traditionen und Geschichten.

Die einen werden mehr die anderen weniger gelebt.

Zu den beliebtesten Traditionen gehört der Samichlaus.

Luxus Weihnachtsmann Mantel

In der heutigen Zeit kommt der Samichlaus mit seinem Weggefährten und fleissigem Helfer dem Schmutzli vorbei in der Schweiz. Direkt aus dem Wald im roten Gewand mit seinem goldenen Buch. In das Buch schreibt der Samichlaus das Gute rein und auch das, was noch zu verbessern ist. Schwarze Bücher und Fitzen gehören der Vergangenheit an.

Schmutzli Kostüme

Die früheren Drohungen an unartige Kinder «… und dann steckt dich der Schmutzli in den Sack» sind glücklicherweise gestrichen.

Anzutreffen ist der Samichlaus unter anderem auch auf den Weihnachtsmärkten. In manchen Regionen gibt es sogar separate Nikolaus Märkte.

Generell gilt der 6. Dezember als St. Nikolaus Tag. An diesem Tag finden gerne auch private Samichlaus Partys statt. Ein Samichlaus wird meist mit seinem goldenen Buch geladen, so dass Schmutzli Geschenke aus dem Sack verteilen kann. Auch örtliche Supermärkte und Warenhäuser ordern an diesem Tag Samichlaus und Schmutzli. Als Publikumsmagnet und wenn Eltern möchten, werden auch oft gerne Fotos mit den Kindern und dem Samichlaus gemacht.

Aber woher kommt die Tradition? Und warum tritt er vor Weihnachten in Erscheinung?

Geschichte

Heiligen Nikolaus, Bischof von Myra

Der Brauch geht auf den Heiligen Nikolaus von Myra zurück. Er ist einer der populärsten Heiligen aus den ersten Jahrhunderten der Christenheit. Myra ist eine Stadt in der kleinasiatischen Region Lykien, welche damals zum Römischen Weltreich gehörte. Nikolaus von Myra war ein höchst populärer Bischof. Er half insbesondere den Armen und Benachteiligten. Nachts, wenn alle schlafen, schlich er unbekannt und heimlich nachts durch die Stadt. Er legte besonders den armen Familien Geschenke und Köstlichkeiten auf die Fenstersimsen, insbesondere für die Kinder. Daraus wurde dann der heutige Samichlaus.  Ein Vorbote unserer Weihnacht.

Weltweite Tradition

Was in der Schweiz der Samichlaus ist, ist in anderen Regionen der Welt zum Beispiel der Nikolaus, Santa Claus oder Père Noel.

In der Schweiz kommt der Samichlaus aus dem tiefen Wald und bringt in seinem Sack voll Köstlichkeiten für die Kinder mit.

Weihnachtsmann mit Geschenke durch den Kamin

Beispielsweise in Norddeutschland und Nordeuropa, sowie in Frankreich oder im englischsprachigem Raum ist der Nikolaus zum Weihnachtsmann mutiert. Dieser bringt den Kindern am Weihnachtstag die Geschenke nach Hause und meist durch Abwurf durch den Kamin.

Schmutzli, Knecht Ruprecht oder Krampus

Spätestens im 19. Jahrhundert wurde das Thema «artige Kinder» und «böse Kinder» verstärkt thematisiert. Dieser an sich moderne Brauch kann aber auch auf alte Überlieferungen zurückgreifen.

Damals verkörperte Schmutzli, Knecht Ruprecht oder Krampus das Böse und suchte die unartigen bösen Kinder mit der Rute heim. Da dies aber heutzutage nicht mehr üblich ist bzw auch aus der Mode gekommen ist, verschwindet diese Gestalt immer mehr. Zumindest in der herkömmlichen Form. Schmutzli, Knecht Ruprecht oder Krampus ist mittlerweile nur noch der mürrische Diener, welcher auf Geheiss des Samichlaus allen Kindern, ob artig oder lieb, fleissig Nüssli und Mandarinli verteilt.

Traditionelles Gebäck

In der Schweiz ist aus dem Sack des Samichlaus der sogenannte «Biberflade» nicht wegzudenken. Biberfladen oder auf hochdeutsch auch Lebkuchen oder im norddeutschen auch Pfefferkuchen genannt, sind die viereckigen Leckereien mit Papierbilder oder farbigen Zuckerdekoration.

Egal wie das Gebäck auch genannt wird, die Bedeutung ist doch sehr ähnlich.

«Fladen» ist ein flaches Gebäck und «Biber» hat nichts mit Tier zu tun, welches auch in den Schweizer Gewässern ansässig ist. Vielmehr ist es ein altes Synonym für Pfeffer. Früher waren exotische Gewürze sehr selten und daher sehr kostbar. Dazu gehörte auch Pfeffer. Ein Grund warum man früher auch zu reichen Leuten «Pfeffersäcke» sagte. Solch teure Gewürze zu besitzen, war den normalen Menschen nur einmal im Jahr möglich. Und dies war die Weihnachtszeit. Die ist einer der Gründe warum traditionelle Weihnachtsgebäcke viele starke orientalische Gewürze enthalten. Unter Anderem Ingwer, Koriander, Nelken, Zimt und Muskat. All diese Gewürze haben ein sehr starkes Aroma und galten somit als pfefferartig. So wurden diese traditionellen Gebäcke auch Pfefferkuchen oder im Mundart Biberflade genannt.

Für alle welche mal einen Appenzeller Biberfladen backen möchten für die nächste Samichlaus Feier, haben wir hier ein traditionelles Rezept:

Zutaten

320 Gramm Zucker

1 kg Ruchmehl

30 Gramm Vanillezucker

400 Gramm Honig

0.5 dl Milch

3 Eier

1 Esslöffel Zimt

1 Esslöffel Muskat

1 Esslöffel Kardamon

1 Esslöffel Ingwer

30 Gramm Backpulver

Salz

Zubereitung

Milch, Zucker, Honig und Salz in eine Pfanne geben und erhitzen. Danach in einer Schüssel erkalten lassen. Dabei immer wieder rühren. Sobald die Masse abgekühlt und lauwarm ist, werden die Gewürze, der Vanillezucker und die Eier untergemischt. 750 Gramm des Mehls sowie das Backpulver zur Masse mischen. Das restliche Mehl darunter geben. Im Anschluss Teigstücke abschneiden und zu runden Fladen ausrollen und formen.

Ein Backblech einfetten und die einzelnen Fladen darauf legen. Die Teigstücke mit Milch bestreichen und bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen.

Zum Servieren im Büro oder auf einer kleinen Feier empfehlen wir unsere Weihnachtstischdeko. Insbesondere Servietten, Teller und Becher. Für eine Feier daheim empfiehlt sich noch weitere festliche Dekoration, welche Sie selbstverständlich auch bei XSPASS.ch finden.

Heutige Symbolik

Der Samichlaus und/oder auch Weihnachtsmann ist in der heutigen Weihnachtszeit nicht mehr wegzudenken. Er ist das Symbol weltweit für die Barmherzigkeit und stimmt in dieser Jahreszeit die Menschen friedlich. Die meisten und grössten Sammelaktionen für Menschen in Not finden während der Weihnachtszeit statt. Wie zum Beispiel die jährlich wiederkehrende Aktion «Jeder Rappen zählt».

Auch die grossen privaten Fernsehsender rufen zu einzelnen Spendenmarathons auf.

Mit am schönsten sind lokale Spendenaktionen für Familien in Not. So muss niemand Weihnachten alleine sein und kann ein friedvolles Weihnachtsfest im Warmen feiern.

Samichlaus zu Hause bei Ihnen

Planen Sie doch auch mal wieder ein eigenes Samichlaus Fest bei Ihnen zu Hause mit Ihren Liebsten.

Freunde und Familie werden sich sicher über ein vorweihnachtliches Fest freuen und Kinderherzen werden höher schlagen.

Das XSPASS.ch Team steht Ihnen mit jeglicher Deko und auch mit Kostümen für Samichlaus und Schmutzli zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar